Kehrichtverbrennung: Aus Sperrgut wird Energie

 |  Verbrennungsmaterial
Diesen Artikel teilen

Die Schweiz erreicht punkto Recyclingquote sehr gute Werte. Aber nicht alle Materialien können und dürfen in den Kreislauf zurückgeführt werden. Sie müssen Möbel, alte Matratzen oder eine alte Couch entsorgen? Wir transportieren Sperrgut und weiteres Verbrennungsmaterial zu den Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) zur umweltschonenden Verbrennung. In den Müllverbrennungsanlagen kann Energie gewonnen werden. Was zum sogenannten «Verbrennungsmaterial» zählt und welche Dienstleistungen Thommen für Sie anbietet, erfahren Sie in diesem Blogartikel mit Video.

In unseren Blogbeiträgen berichten wir regelmässig darüber, wie die verschiedenen Materialien korrekt entsorgt werden, wie wir sie verarbeiten, für die Wiederverwertung sorgfältig aufbereiten und nachhaltig in den Kreislauf zurückführen. Damit trägt Thommen gemeinsam mit der Wirtschaft und der Gesellschaft zu einem schonenden Umgang mit unserer Umwelt bei.

Nehmen wir die Elektroschrottverarbeitung als Beispiel: Die Recycling-Richtlinien geben vor, dass wir als Recyclingbetrieb eine Verwertungsquote von mindestens 75 % erreichen müssen. Unser Schwesterbetrieb Immark erreicht dank topmodernen Anlagen und der ausgeklügelten Verfahrenstechnik jedoch eine viel höhere Verwertungsquote von bis zu 95 %.

Erfahren Sie mehr dazu im Elektroschrott-Blogbeitrag

Wiederverwertung: Nicht alle Materialien dürfen in den Kreislauf zurück

Laut «Swiss Recycling» ist die Bevölkerung hierzulande vorbildlich: «Die Schweiz hat 2019 eine gesamte Recyclingquote von 53 % erreicht – im europäischen Vergleich gehören wir damit zu den Spitzenreitern», heisst es auf der Swiss Recycling-Webseite.

Es gibt allerdings auch Materialien, die nach der Verarbeitung nicht wiederverwertet werden dürfen oder können: Es handelt sich hierbei um das sogenannte «Verbrennungsmaterial». Alte Matratzen, eine alte Couch oder Möbel entsorgen? Dies ist Sperrgut und zählt somit zum Verbrennungsmaterial.

Sperrgut wie Teppiche und Möbel dürfen mit Verbrennungsmaterial entsorgt werden.

Auch wenn wir auf dem Verarbeitungsplatz von Thommen Material mit der Shredderanlage für das Recycling zerkleinern, bleibt Restmaterial übrig, das wir nicht in den Kreislauf zurückschicken dürfen. Dies kann zum Beispiel Schaumstoff von Autositzen sein. Dieses Restmaterial sortieren wir sorgfältig aus.

Beim Verbrennungsmaterial, das wir entgegennehmen, unterscheiden wir drei Kategorien:

Verbrennungsmaterial

Zum Verbrennungsmaterial gehören Restabfälle, die nach der Sortierung von Abfällen übrig bleiben.

Sperrgut

Zum Sperrgut zählen nicht sortenreine Abfallstoffe, wie zum Beispiel:

  • Möbel
  • Matratzen
  • Teppiche
  • Holz
  • Papier
  • Pavatex
  • Fenster
  • Plastik und so weiter.

Brennbare Bauabfälle

Brennbare Bauabfälle sind zum Beispiel ein Gemisch aus:

  • Holz
  • Papier
  • Karton
  • Kunststoffen und so weiter.

Sonderabfall ist kein Verbrennungsmaterial

Verbrennungsmaterial daf sich nicht mit Sonderabfällen vermischen. Was sind Sonderabfälle? Zum Beispiel:

  • mineralische Abfälle
  • Fahrzeugbereifungen
  • explosive Gase oder Flüssigkeiten.

Mehr über die korrekte Sonderabfallentsorgung und unsere Dienstleistungen erfahren Sie auf unserer Webseite.

Video: So wird Verbrennungsmaterial verarbeitet

Wie funktioniert die Verarbeitung von Verbrennungsmaterial und was darf mit Verbrennungsmaterial entsorgt werden? Guido Herklotz, Content-Manager Thommen Group, hat bei David Müller, Betriebsleiter von Thommen in Kaiseraugst/AG nachgefragt:

Thommen nimmt an allen Standorten Verbrennungsmaterial entgegen

Thommen stellt Ihnen passende Behälter zur Verfügung

Was passiert mit Müll, der nicht recyclet wird?

Wir transportieren das Verbrennungsmaterial zur Kehrichtverbrennung. Auch unser Shredder-Restmaterial vom Verarbeitungsplatz übergeben wir der Kehrichtverbrennung.

Shredderrestmaterial auf dem Verarbeitungsplatz. Das Material wird nochmals sorgfältig sortiert. Nicht Verwertbares transportieren wir in die Kehrichtverbrennung.

Mit Müllverbrennung neue Ressourcen gewinnen

Die Abfälle werden von den Kehrichtverbrennungsanlagen umweltschonend verbrannt. Das Gute daran: Mit der Wärme, die dabei entsteht, kann Energie für Strom oder Fernwärme gewonnen werden. Dabei ist es allerdings wichtig, dass sich bei der Entsorgung kein giftiges Material daruntermischt.

Natürlich gehören auch die wiederverwertbaren Materialien nicht in die Müllverbrennung. Die Müllverbrennungsanlage übergibt Thommen jeweils Material, welches die Menschen achtlos in den Hausabfall werfen (zum Beispiel Pfannen) und eigentlich wiederverwertet werden kann. Diese führen wir dann in den Kreislauf zurück. Bitte achten Sie beim Kehrichtabfall zu Hause oder im Geschäft auf die korrekte Entsorgung. Die entsprechenden Informationen erhalten Sie von den Kantonen und Gemeinden.

Energieproduktion durch Abfall nimmt zu

In der Schweiz gibt es insgesamt 30 Kehrichtverbrennungsanlagen. Wissenswert: 2019 wurden insgesamt über 4 Millionen Tonnen Abfall verbrannt. Laut dem Verband der Betreiber der Schweizerischen Abfallverwertungsanlagen (VBSA) «haben viele KVA in die effiziente Abwärmenutzung investiert. «So konnten die Wärmelieferungen seit 2010 um über 20 % erhöht werden», heisst es auf der VBSA-Webseite. So konnten im Jahr 2019 satte 3.990.615 Megawattstunden Wärme und 1.855.358 Megawattstunden Strom geliefert werden:

Quelle: VBSA.

Die korrekte Trennung der Abfälle lohnt sich. So schonen wir die Umwelt und können neue Ressourcen schaffen. Dies gilt besonders auch für das Verbrennungsmaterial. Korrekt entsorgt, kann es die Müllverbrennungsanlage in ganz schön viel Power umgewandelt werden!

Alte Couch, Sperrgut, alte Matratzen und weiteres Verbrennunsmaterial fachgerecht entsorgen? Unsere Fachpersonen beraten Sie gerne.

Recycling-Quiz: Testen Sie Ihr Wissen

(Die Lösungen werden jeweils mit dem Klick auf das Pfeilsymbol sichtbar).

Verbrennungsmaterial
wie Restabfälle, die nach der Sortierung von Abfällen übrig bleiben.

Sperrgut
nicht sortenreine Abfallstoffe, wie z.B. Möbel, Matratzen, Teppiche, Holz, Papier, Pavatex, Fenster, Möbel, Plastik und so weiter

Brennbare Bauabfälle
Gemisch aus Holz, Papier, Karton, Kunststoffen und so weiter.

Zum Verbrennungsmaterial dürfen keine Sonderabfälle wie mineralische Abfälle, Fahrzeugbereifungen und explosive Gase oder Flüssigkeiten daruntergemischt werden.

In der Schweiz gibt laut dem Verband der Betreiber der Schweizerischen Abfallverwertungsanlagen (VBSA) 30 Kehrichtverbrennungsanlagen.

Gemäss dem Verband der Betreiber der Schweizerischen Abfallverwertungsanlagen wurden 2019 4 Millionen Tonnen Abfall verbrannt.

Mit der Wärme, die bei der Kehrichtverbrennung entsteht, kann Energie für Strom oder Fernwärme gewonnen werden.